Unser Highlight 2017:

Unsere Musical-Aufführung "ATEMLOS" zum Thema Mobbing und Zivilcourage

"Bea ist hübsch, klug und eigentlich ziemlich cool. Trotzdem – oder genau deswegen ? – geht es ihr in ihrer Klasse nicht wirklich gut. Die anderen finden es zwar ziemlich praktisch, jeden Morgen schnell die Hausaufgaben bei ihr abzuschreiben, aber mit Bea befreundet sein, will irgendwie keiner. Das heißt: Wollen würden manche vielleicht schon. Der ruhige Basti zum Beispiel oder die quirlige Jazz und noch ein paar mehr. Wäre da nicht Liz mit ihrer Clique, die ganz genaue Vorstellungen davon hat, mit wem man in der Klasse befreundet sein darf und mit wem nicht. Sie macht Bea das Leben nicht leicht. Und als Liz glaubt, dass Klassenschwarm DJ sich mehr für Bea interessiert als für sie, wird sie richtig sauer. Bea wird zunehmend von allen Seiten drangsaliert, ist fassungslos, atemlos und hilflos – und während Bea mehr und mehr zum Opfer wird, zeigt sich, dass es gar nicht so einfach ist, Gut und Böse zu erkennen. Ist man böse, wenn das eigene Leben so gemein zu einem ist, dass man sich nicht anders helfen kann, als seinen Schmerz an anderen auszulassen? Ist man gut, wenn man selbst nichts Schlimmes macht, aber nichts dagegen tut, dass es passiert? Und wie ist das mit denen, die scheinbar überhaupt nichts mit der Sache zu tun haben? Den Lehrern zum Beispiel?

Das Musical „Atemlos“ betrachtet das Thema Mobbing aus ganz verschiedenen Perspektiven und richtet den Blick auch auf die, die scheinbar nur unbeteiligt am Rand stehen. Irgendwo in dieser Geschichte findet sich jeder, bewusst oder unbewusst, aktiv oder passiv – und vielleicht ist einem selbst manchmal gar nicht bewusst, wo man in solchen Dingen steht."
 

Geschrieben wurde dieses Musical von Jutta Hamprecht-Göppner und Tobias Wenkemann ursprünglich für eine Aufführung an der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg.
 

Wir haben uns in den letzten Wochen und Monaten vor allem im Rahmen einer Projektwoche intensiv mit diesem Musical und der Thematik beschäftigt und dieses Musical mit großem Aufwand einstudiert und freuen uns sehr, dass so viele Zuschauer gekommen sind, um diese bewegende Geschichte, die sicherlich nicht aus der Luft gegriffen ist, mitzuerleben.
 

Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen unserer Schule und Akteure vor allem bedanken bei Herrn Rolf Biedermann, dessen Stiftung BOSS (Bündnis Oberndorfer Schülerinnen und Schüler) dieses Projekt finanziell unterstützt. Ein weiterer Dank geht an die Stadt Oberndorf für die Unterstützung bei der Realisierung unseres Projektes sowie den in dieses Projekt eingebundenen Schulen.

30. März 2017, Mit freundlichen Grüßen, V. Rückert (Ivo-Frueth-Schule, Fachbereich Musik)

Lesen Sie HIER die Presseberichte zum Musical:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ivo-Frueth-Schule, 78727 Oberndorf